Lies Abir Al-Kalemjis Bericht:

Abir Al-Kalemji ist einig mit der Resolution von 2013 des Parteitags der Radikale Venstre:

„Es gibt keinen Grund dafür, dass Jungen nicht den gleichen Schutz geniessen sollten wie Mädchen. Das würde auch bedeuten, dass Dänemark die UN-Kinderkonvention erfüllt, die Dänemark im Jahre 1991 unterschrieben hat. Hierin heisst es im Artikel 19, dass der Staat die „Pflicht hat, das Kind gegen alle Formen der Misshandlung, die durch die Eltern oder andere begangen werden, zu beschützen, und im Artikel 24, dass der Staat die Pflicht hat, „für die Abschaffung von traditionellen Bräuchen, die der Gesundheit des Kindes schaden können, zu arbeiten.“ (Hier zu lesen).

Wenn ein so grosser Eingriff wie die Beschneidung eines Jungen auf der Basis einer (religiösen) Anschauung vorgenommen wird, sollte die Person, an dem der Eingriff vorgenommen wird, damit einverstanden sein. Das kann diese Person sein, wenn es sich um ein Kind handelt.

Der zentrale Punkt in dieser Sache ist dementsprechend das Recht des Kindes über seinen eigenen Körper zu bestimmen.

Ich unterstütze somit das Recht des Jungen, den Eingriff ab seiner Volljährigkeit zu wählen oder abzuwählen

Du kannst mehr über Abir Al-Kalemji auf ihrem Politikerprofil auf Facebook unter Abir Al-Kalemji lesen.